Aktuelles


Macht und Mode
Vortrag und Diskussion mit
Tansy Hoskins und Tim Zahn
Dienstag, 24.9.2019, Uni Hamburg, Von-Melle-Park 8 und am Mittwoch, 25.9.2019, Thinkfarm Kiel, Lorentzendamm 6-8

Ausgebeutete Frauen in Ländern des Südens und Ostens nähen unter menschenunwürdigen Bedingungen unsere Kleidung. Männlich dominierte Konzerne profitieren davon und prägen durch ihr Modediktat Frauenbilder. Wie können Macht- und Geschlechterverhältnisse der globalen Modeindustrie neu gestaltet werden?

Am Dienstag, 24.9.2019 (Hamburg) und 25.8. 2019 (Kiel)  geben Autorin Tansy Hoskins („Das antikapitalistische Buch der Mode“) und Tim Zahn (Klimaaktivist und 2016-2019 Koordinator der zivilgesellschaftlichen Organisationen im Textilbündnis) Antworten und Impulse zum Weiterhandeln.


Vortragsabend Hamburg Fashion Macht Geschlecht

Vortragsabend Kiel Fashion Macht Geschlecht


Die heilende Kraft des Zuhörens
Restorative Justice - Wiederherstellende Gerechtigkeit
Samstag, 14.9.2019, 10-16 Uhr, Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, 22767 Hamburg

Wenn Menschen durch Gewalttaten an Leib und Seele geschädigt werden, greift unser Rechtssystem mit Gefängnisstrafen und materieller Wiedergutmachung. Doch wie leben die Opfer und die Täter*innen weiter, wie können Prozesse von innerer Heilung und äußerer Versöhnung in Gang gesetzt werden? Restorative Justice (wiederherstellende oder auch heilende Ge-rechtigkeit) ist eine Möglichkeit, beide Seiten ins Ge-spräch miteinander zu bringen. Sie ist ein Weg, den Schmerz, den gewaltsame Konflikte verursachen, auszuhalten und zu transformieren.

 Kosten 25 €, inklusive Verpflegung, Ermäßigung möglich

Flyer   Die heilende Kraft des Zuhörens


Wie offen ist unsere Gesellschaft?
Trans*Menschen begegnen - Diskriminierung verhindern
Mittwoch, 18.9.2019, 17.30 - 20.30 Uhr, Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, 22767 Hamburg

Geschlechtsidentitäten zeigen sich in vielen sich in vielen unterschiedlichen Varianten. Trans*Menschen, Genderqueere, Enby uns Inter*Personen sind vielfach erheblicher Trans-/Interphobie ausgesetzt. Dabei beziehen sich gesellschaftliche Diskreminierung und Stigmatisierung auf den Geschlechtsausdruch einer Person.

Im Workshop werden typische Diskriminierungsmuster und Möglichkeiten der Solidarität erarbeitet und diskutiert.

Kosten: 5 Euro

Flyer  Offene Gesellschaft September



#unteilbar
7. Interreligiöser Frauenbegegnungstag
Samstag, 28. September 2019, 10-17 Uhr, Ökumenisches Forum HafenCity, Weltcafé ElbFaire, Shanghaiallee 12-14, 20457 Hamburg

Menschenrechte gelten bedingungslos für alle. Das macht die neue Bewegung #unteilbar seit letztem Jahr unermüdlich und mit großer Resonanz deutlich. Auf dieser Grundlage führen wir im Interreligiösen Frauennetzwerk seit Jahren einen wertschätzenden Dialog. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Gesellschaft trotz der vielfältigen Kulturen und Religionen eine unteilbare Einheit bildet. Wir glauben, dass unsere religiösen Traditionen uns die Achtung vor unserer Unterschiedlichkeit und gleichzeitig die Verbundenheit miteinander und die Verantwortung füreinander lehren:

Obwohl so viele Sterne am Himmel existieren, müssen sie alle gut zusammenleben. Sie harmonieren alle, so dass die Galaxie leuchtet. Gleichermaßen sollten im Sozialleben alle zusammenleben, sich umeinander kümmern und das Leben zusammen genieen. Mit anderen Worten bedeutet dies, uns wirklich um uns selbst und um Andere zu kümmern.
(Supreme Matriarch Ji Kwang Dae Poep Sa Nim, World Cocial Buddhism)

Auf dem Begegnungstag gibt es Gelegenheit, mit Frauen aus anderen Religionen ins Gespräch zu kommen, in Workshops voneinander zu lernen und Spiritualität zu erleben.

Veranstalterin: Interreligiöses Frauennetzwerk Hamburg

Anmeldung bis 16. September
Gabriele Biell
Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein
E-Mail: gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de, Tel. 040 / 558 220 156

alle Informationen Flyer


Steh auf und geh! Weltgebetstag am 6. März 2020
WGT-Titelbild von Künstlerin Nonny Mathe aus Simbabwe


Am 6. März 2020 feiern wir in vielen Ländern den Weltgebetstag der Frauen! Bis dahin dauert es noch etwas - heute sind es noch genau 277 Tage -, aber schon jetzt bereiten Frauen auf der ganzen Welt Treffen, Werkstätten und Gottesdienste vor. Diese stehen im nächsten Jahr unter dem Motto „Steh auf und geh!“ Das WGT-Titelbild kommt wie immer aus dem Land, in dem auch die Gottesdienstordnung entsteht. Für 2020 hat es die Künstlerin Nonny Mathe aus Bulawayo, Simbabwe gestaltet. Lesen Sie hier mehr.

Weltgebetstag 2020


Arbeit zwischen Wind und Wellen
Frauen-KlimaSail 2019 auf der Ostsee - Ein Reisebericht

Eine Woche lang waren 20 Frauen, drei davon als Reiseleiterinnen, in der dänischen Südsee unterwegs.  Bei ihrem Törn auf der Ide Min, organisiert von FrauenReisen Hin und Weg, ging es nicht allein um die Erfahrung, gemeinsam unter Segeln ein Ziel zu erreichen, sondern auch um brennende Fragen zum Klimawandel und um Lösungsansätze. Die Klimaschutzbeauftragte des Kirchenkreises Schleswig-Flensburg, Insa Krempin, war eine der Verantwortlichen. Sie hat einen spannenden Bericht über die Reise geschrieben. Vielen Dank!

Hier ist er zum Weiterlesen. Reisebericht Frauen-KlimaSail 2019


Musik-Tipp: Neue CD von Sängerin Bärbel Fünfsinn erschienen
Die EWIGE ist mein Licht

Die Theologin und Musikerin Bärbel Fünfsinn hat schon häufig mit dem Frauenwerk der Nordkirche zusammengearbeitet. Als Musikerin hat sie bei Veranstaltungen dafür gesorgt, dass auch die schwierigsten Melodien irgendwann richtig - und richtig gut - klingen. Jetzt hat sie eine neue CD herausgebracht, die wir hier gern vorstellen.

CD-Tipp Bärbel Fünfsinn


Erste Beraterinnen für Biographiearbeit in der Nordkirche

Zum Abschluss der Langzeitfortbildung „Systemische, spirituelle Biographiearbeit“ haben die 15 Teilnehmerinnen ihre Zertifikate als „Berater*in für Biographiearbeit“ erhalten. Sie sind die ersten Frauen, die in der Nordkirche an dieser Fortbildung teilnehmen konnten. Dazu haben sie sich ein Jahr lang intensiv mit Inhalten und Methoden der Biographiearbeit auseinandergesetzt und so die Kompetenzen für ihre berufliche Praxis erweitert, zum Beispiel als Pastorin, Supervisorin oder Lehrerin. Zertifiziert wurde die Langzeitfortbildung, die von den Pastorinnen Elisabeth Christa Markert und Susanne Sengstock entwickelt wurde, von FaBia e.V., dem Fachverband für Biographiearbeit.

„Ich habe während der Ausbildung auch meine eigene Biographie reflektieren können“, berichtet Sabine Petters, die als Mentorin für Studentinnen in Stralsund arbeitet. Sie hat ein ungewöhnliches Projekt entwickelt: Das Planspiel „Was erzählen unsere Kirchen?“. Es verbindet die Biographie von heiligen Orten mit der Biographie von Menschen und ermöglicht es, gemeinsam Visionen für die Neugestaltung von kirchlichen Räumen zu finden. „Ich hätte es mir letztes Jahr noch nicht vorstellen können, dass dies möglich ist. Jetzt aber freue ich mich, wenn mein Projekt im Kirchenkreis Pommern oder auch darüber hinaus angewendet wird“, sagt Sabine Petters.

Wegen der großen Nachfrage beginnt der nächste Kurs dieser Langzeitfortbildung bereits im September 2019.


Wer ist die Caring Community?
Anknüpfungen und feministische Anfragen
29. Oktober 2019, 17 - 20 Uhr

Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Theresia Wintergerst, Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften
Pröpstin Isa Lübbers, Kirchenkreis Hamburg-Ost (angefragt)

Die Versorgung von jungen, alten und kranken Menschen stellt unser Zusammenleben zukünftig vor große Herausforderungen. Konzepte einer „sorgenden Gemeinschaft“ bieten dafür unterschiedliche Lösungen an. Für die Zukunft der

Ortsgemeinden und kirchlichen Orte bieten sich bei diesem Konzept vielfältige Anknüpfungspunkte.

Doch wie sind diese Entwicklungen aus feministischer Sicht und aus der Perspektive der Geschlechterforschung einzuschätzen? Sind es am Ende wieder fast ausschließlich Frauen, die die Sorgearbeit leisten?

Wie könnte eine Caring Community aussehen, in der alle Geschlechter Verantwortung füreinander übernehmen? Welche wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wären hierfür notwendig? Und welche Rolle könnte die Kirche dabei spielen?


Eine Veranstaltung des Frauenwerks der Nordkirche, der Fachstelle Familien der Nordkirche und des Frauenwerks Hamburg-West/Südholstein

Ort: Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, Hamburg
Eintritt
: 5 € (inkl. Imbiss)
Kontakt:

Ev. Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein

Max-Zelck-Straße 1

22459 Hamburg

Telefon: (040) 558 220-156

E-Mail: gabriele.biell@kirchenkreis-hhsh.de




Reihe "Offene Gesellschaft" im Afrikanischen Zentrum Borgfelde Kein Platz für Rassismus

Wenn ich etwas in der Welt ändern möchte, muss ich bei mir anfangen,“ so beschrieb Gladys Awo bei der dritten Veranstaltung der Reihe „Wie offen ist unsere Gesellschaft? im Afrikanischen Zentrum Borgfelde ihre Strategie, Rassismus zu überwinden. „Ich versuche, mich nicht durch die Augen der Anderen zu sehen, die sagen, dass meine Hautfarbe die der Drogenverkäufer ist. Es geht darum, wie ich mich sehe. Positive Energie und Selbstrespekt helfen mir dabei.“

Dazu braucht es einen „safe space“, Orte, an denen people of colour sich sicher fühlen können und Unterstützung bekommen, ergänzte Wondible Opoku, die als Vertreterin der jungen Generation sprach. Es gibt auch einen klaren Auftrag an die weiße Mehrheitsgesellschaft: Sie profitiert von Machtstrukturen, die Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe ausschließen und sie hat die Macht, diese Strukturen zu ändern.

Solidarität – kritische Selbstreflexion – beidseitige Ermutigung – gemeinsames Tun waren die Botschaften aus den Arbeitsgruppen der Teilnehmner*innen.

Ausschnitte aus den Beiträgen der beiden Referentinnen finden sich unter https://www.instagram.com/machtwiderstandbunt/?hl=de.


Die nächste Veranstaltung der Reihe findet am 18. September, 17.30-20.30 Uhr im Dorothee-Sölle-Haus in Hamburg statt: Trans*Menschen begegnen – Diskriminierung verhindern

Offene Gesellschaft September


Transkulturelles und Interreligiöses Lernhaus der Frauen
Neue Kurse starten in Hamburg

In diesem Sommer wird es drei neue Lernhäuser in Hamburg geben. Das Transkulturelle und Interreligiöse Lernhaus der Frauen ist eine Fortbildung über ein Jahr für den Erwerb von Dialogfähigkeit und Kompetenz für den Umgang mit Vielfalt in unserer Gesellschaft. Mehr Informationen und die Termine finden Sie hier:

Flyer Lernhaus 2019

Termine Lernhaus 2019



News

Jahresthema 2018 - 2019 der Frauenarbeit in der Nordkirche

Postkarte Jahresthema

Hier geht es zur Website:

www.morgen-war-alles-gut.de

Plakate in A4, A3 und A2 gibt es kostenlos - ebenso zum ersten Mal ein Puzzle! 10 Postkarten kosten 2 €.
Zu bestellen unter 0431 55 779 100 oder info@
frauenwerk.nordkirche.de

Kontakt

0431 / 55 779 100
info@frauenwerk.nordkirche.de

 



Navigation