FAQs - Häufig gestellte Fragen

Frauenwerk Feministische Theologie im Gespräch

Ist Feministische Theologie nur etwas für Frauen?
Nein. Feministische Theologie thematisiert die männerzentrierte (androzentrische) Sichtweise biblischer Texte und theologischer Traditionen. Auch Männer entwickeln hier zunehmend einen kritischen Blick. Entstanden sind die Impulse der Feministischen Theologie allerdings im Kontext der Frauenbewegung.

Muss die Bibel jetzt umgeschrieben werden?
Sowohl die biblischen Texte selbst als auch Übersetzungen der Bibel haben dazu beigetragen, dass Frauengeschichte(n) unsichtbar gemacht wurde(n). Bibeltexte spiegeln Glaubenszeugnisse sehr verschiedener Epochen wider. Feministische TheologInnen haben in neueren Bibelübersetzungen, insbesondere der Bibel in gerechter Sprache, Möglichkeiten gefunden, den hebräischen und griechischen Ausgangstexten gerecht zu werden und doch eine weniger "männliche" Sprache zu finden. Besonderen Ausdruck findet das in der Übertragung des Gottesnamens, den Luther mit HERR übersetzt, die Bibel in gerechter Sprache z.B. mit der Ewige, die Lebendige, adonaj.

Dreht die Feministische Theologie einfach alles um? Wird aus Gott-Vater jetzt Gott-Mutter?
Nein. An einer einfachen Umkehrung ist niemandem gelegen. Wenn andere Bilder oder Anreden für Gott verwendet werden, wird darin der grundsätzlich metaphorische (bildliche) Charakter aller Gottesrede sichtbar. "Gott-Vater" heißt: Gott ist wie ein Vater, ebenso aber: wie eine Mutter, wie ein Brunnen, wie eine Quelle usw. Jede Verabsolutierung eines Bildes würde Gott zu einem Klischee werden lassen. Die Gefahr aller Rede über Gott ist, sich selbst Wunschbilder zu machen – deshalb ist es gut, immer wieder gewohnte Bilder zu hinterfragen und sich gegebenenfalls auch von ihnen zu verabschieden.

Findet die Feministische Theologie Eingang in die kirchliche Praxis.
Feministische Theologie hat die Kirche bereits verändert. Dass wir inzwischen selbstverständlich Bischöfinnen haben, wäre vor vierzig Jahren noch undenkbar gewesen. Ganzheitliche Gottesdienstformen sind inzwischen in vielen Gemeinden Praxis. Auch die Sprache im Gottesdienst hat sich weitgehend verändert. Dass Sexualität, gleichgeschlechtliche Lebensformen, Niedriglöhne von Frauen auch Themen im Raum der Kirchen sind, ist ebenso auch ein Verdienst der Feministischen Theologie. Von einer geschlechtergerechten Kirche sind wir allerdings immer noch entfernt.

Wie finde ich Kontakt zu einer Gruppe "Feministische Theologie"?
In der Frauenarbeit der Nordkirche gibt es einige offene Arbeitskreise für Feministische Theologie. Das Frauenwerk der Nordkirche bietet einmal im Jahr ein Norddeutsches Forum Feministische Theologie sowie Einzelveranstaltungen an. Nähere Infos unter FrauenSeminare.

Weitere Infos
bei:
Susanne Sengstock


News

Das Programm 2018 ist da!

Titel Programm 2018

Stöbern Sie, es ist bestimmt eine Veranstaltung oder eine Reise für Sie dabei!
Bestellen Sie das Programm unter 0431 55 779 100

Das Jahresprogramm 2018

Kontakt

Susanne Sengstock
0431 / 55 779 102
susanne.sengstock@frauenwerk.nordkirche.de



Navigation