Aktuelles


Und Du?
Briefwechsel: Generationen im Gespräch
ANMELDEFRIST VERLÄNGERT!

Wo sind die jungen Frauen? Was machen überhaupt die alten? Und was meint jung und was alt? In Workshops, Gesprächsrunden, auch im digitalen Raum, wollen wir miteinander ins Gespräch kommen. Wir wollen herausfinden, was uns aktuell bewegt, Gemeinsamkeiten entdecken und Unterschiede aushalten. Herzstück dieses Projektes wird der Briefwechsel: Frauen mit unterschiedlichen Hintergründen tauschen sich über eine begrenzte Zeit als Brieffreundinnen aus. Mut und Möglichkeiten sollen wachsen, so dass Frauen unterschiedlichen Alters in den Dialog treten, um gemeinsam Frauengeschichte und Geschichten zu entdecken, zu erzählen und zu gestalten.


Ein Treffen im digitalen Raum wollen wir versuchen, wenn durch die aktuellen Umstände die geplanten Begegnungen nicht möglich sind. Für diese Kommunikation kann ein PC, Laptop oder ein internetfähiges Handy funktionieren. Wenn möglich, sollten die Geräte mit einer Webcam, Lautsprechern und einem Mikrofon ausgestattet sein, es reicht auch ein einfaches Headset. Es müssen im Vorfeld keine extra Programme heruntergeladen werden. Auch in technischen Belangen wollen wir uns generationsübergreifend unterstützen.

Es ist möglich, sich zum Briefwechsel, dem Escape-Room „Entkomme dem Gender-Gap“ und dem Abschlussfest gesondert anzumelden.

Mehr Infos, aktuelle Termine und die Wege zum Mitmachen sind hier zu finden: Flyer Und du - verlängerte Anmeldefrist

Gerne senden wir Ihnen den Flyer auch per Post zu: : Tel. 0381 377 987 411.  


Ev. Kurzentrum "Gode Tied" öffnet wieder am 1.7.2020
Infos zu Kuraufenthalten und MGW-Beratungsstellen

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist das Ev. Kurzentrum Gode Tied in Büsum derzeit noch geschlossen. Am 1.7. soll nach langer Schließungsphase die erste Kur stattfinden, wenn auch zunächst mit weniger Teilnehmerinnen als üblich.  Auch die folgende Kur ab 22.7. wird in reduzierter Form stattfinden. Planungen darüberhinaus hängen von der Entwicklung des Infektionsgeschehens ab. Aktuelle Informationen sind im Internet unter www.godetied.com zu finden.

Selbstverständlich steht das Büro unter der Tel.Nr. 04834-9509-0 oder per email unter info@godetied.nordkirche.de  für Fragen zur Verfügung. Auch viele der Beratungsstellen  können telefonische Auskünfte anbieten. Bitte informieren Sie sich direkt bei der Beratungsstelle in Ihrer Region.

Die Landesgeschäftsstelle Evangelische Müttergenesung ist weiterhin telefonisch und per mail erreichbar: 0431 – 55 779 106, mgw@frauenwerk.nordkirche.de


Reisen in Corona Zeiten- Pilgern in Deutschland
Hümmlinger Pilgerweg neu vom 6.- 12. September 2020. Buchbar unter FrauenReisen!

Politisches Handeln in Corona-Zeiten: Anregungen aus dem Denken Hannah Arendts
Kostenfreie Online-Veranstaltung für alle
Mittwoch, 17. Juni, 18.30 – 20 Uhr Mitschnitt verfügbar

Hannah Arendts




Bildunterschrift_HannahArendts


Hier können Sie den Vortrag von Prof. Dr. Claudia Lenz aus unserer Online-Veranstaltung am 17.06.20 anschauen:

Politisches Handeln in Corona-Zeiten: Anregungen aus dem Denken Hannah Arendts


Für Hannah Arendt ist die Interaktion von Menschen im öffentlichen Raum eine unabdingbare Voraussetzung für politisches Handeln. Wie entwickeln sich politische Räume und die Bedingungen politischen Handelns, in einer Zeit, in der die Menschen in den privaten Raum verwiesen sind? Was passiert mit dem Verhältnis von Öffentlichem und Privatem, während die privaten Räume zu Orten geworden sind, aus denen heraus sich viele Menschen jeder Zeit digital in eine nahezu unbegrenzte Zahl von Räumen einschalten können, in denen politische Angelegenheiten verhandelt werden?

Welche Öffentlichkeiten und Möglichkeiten für politisches Handeln werden in dieser Situation realisierbar, welche prinzipiellen Begrenzungen erfahren wir? Und nicht zuletzt: Für wen eröffnen sich Möglichkeiten, welche bestehenden Ausschlüsse werden verschärft und welche neuen Ausschlüsse entstehen?

Inspiriert durch das Denken Hannah Arendts wird die Referentin Claudia Lenz im Gespräch mit Waltraud Waidelich, Irene Pabst,  Ilse Zeuner und den Teilnehmer*innen diesen Fragen nachgehen. Sie wird dabei auch die Frage stellen, welche Strategien verhindern, dass die COVID-19 Pandemie Benachteiligungen aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, religiöser Zugehörigkeit verschärft oder Teilhabe ökonomisch bedingt verhindert.

Referentin: Prof. Dr. Claudia Lenz, Philosophin,  Norwegian School of Theology, Oslo

Gesprächsimpulse: Ilse Zeuner, Sozialwissenschaftlerin M.A., Waltraud Waidelich, Dipl. Sozialökonomin

Veranstalterinnen: Irene Pabst und Waltraud Waidelich, beide Frauenwerk der Nordkirche, Dr. Michaela Will, Frauenwerk Hamburg-West/Südholstein



Corona: Sexarbeiter*innen in existenziellen Nöten
Keine Aufhebung des Prostitutionsverbots in Sicht


Die Corona-Krise bringt viele Sexarbeiter*innen in existenzielle Nöte. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind seit Mitte März alle Prostitutionsbetriebe geschlossen. Körpernahe Dienstleistungen sind für den Bereich der Sexarbeit weiterhin untersagt. Ein Termin für eine Lockerung ist derzeit nicht bekannt. Das bedeutet für Sexarbeiter*innen: Keine Einkünfte, keine Versorgung, keine finanzielle Absicherung. Anlässlich des Internationalen Hurentags am 2. Juni fordern Verbände und Beratungsstellen, darunter Cara*SH und contra vom Frauenwerk der Nordkirche, schnelle und unbürokratische Hilfe. 

Mehr lesen: PM Corona-Krise bringt Sexarbeiter*innen in NOt

Appell Hilfe für Sexarbeiter*innen in der Corona-Krise


#Männerwelten - Sexismus-Ausstellung zur besten Sendezeit
Gewalt im Alltag - völlig normal???
Ein Kommentar von Susanne Sengstock


Shows privater Fernsehsender und deren Moderator*innen sind mir eigentlich egal. Vor Jahren habe ich mal auf Drängen meines Sohnes mit ihm „Joko und Klaas“ angeschaut und fand die Sendung ziemlich dämlich. Derzeit wird ihr Fernsehbeitrag „#Männerwelten“ vielfach diskutiert. Joko und Klaas hatten bei einem Spiel 15 gegen ihren Sender fünfzehn Minuten Sendezeit zur Primetime gewonnen. Sie füllten diese Sendezeit mit einem Gang durch die Ausstellung „Männerwelten“. Sie selbst sind allerdings nicht zu sehen. Durch die Ausstellung führt Sophie Passmann, feministische Journalistin und Autorin des Bestsellers „Alte weiße Männer“. Mehr lesen 

Kommentar zu #Männerwelten


Corona, Care und das Geschlecht: Wann, wenn nicht jetzt?
Pandemie zeigt: Frauen haben Nachteile

Vor kurzem meldeten sich der Deutsche Frauenrat und andere Organisationen mit dem Aufruf „Wann, wenn nicht jetzt!“ zu Wort.

https://www.frauenrat.de/wp-content/uploads/2020/04/Aufruf_Wann-wenn-nicht-jetzt.pdf

Der Aufruf macht deutlich:
„Wann, wenn nicht jetzt, wird deutlich, welches die Jobs sind, die das Überleben sichern, und die unter Bedingungen der Corona-Pandemie als systemrelevant gelten. … Es sind sogenannte „Frauenberufe“, die in Deutschland schlecht bezahlt und häufig unter schwierigen Arbeitsbedingungen erledigt werden.“
Der Aufruf ist mit konkreten Forderungen verbunden, denen sich das Frauenwerk der Nordkirche anschließt. Mehr lesen: Care in Corona-Zeiten

Ein Großteil dieser Forderungen finden sich auch in unserer  Care-Resolution. 

Wann, wenn nicht jetzt, ist Zeit, Care stärker in den Fokus der Wirtschafts-, Sozial- und Finanzpolitik zu stellen? 




Von Rana Plaza zu Covid-19
Warum ein Lieferkettengesetz Menschenleben schützt

CCC Kiel Rana Plaza

Sieben Jahre nach dem Fabrikeinsturz von Rana Plaza stürzen Textilarbeiter*innen
durch COVID-19 erneut in eine Krise. Gerade jetzt muss sich das Bündnis für nachhaltige Textilien als Instanz zur Sicherung von menschenrechtlicher Verantwortung beweisen, fordert die Zivilgesellschaft im Textilbündnis, zu dem auch das Frauenwerk der Nordkirche gehört. Denn während Marken- und Einzelhandelsunternehmen auf die COVID-19-Krise mit weitreichenden Stornierungen bei ihren Zulieferern reagieren, erleiden Textilarbeiter*innen in den Produktionsländern aufgrund der Einkommensausfälle extreme wirtschaftliche Not. Fällt der reguläre Lohn
weg, der ohnehin oft nicht bis zum Monatsende reicht, greifen dort auch keine sozialen Sicherungssysteme.Das Textilbündnis hat mit anderen internationalen Multi-Stakeholder-Initiativen eine Erklärung über gemeinsame Prioritäten zur Bewältigung der Krise in den Produktionsländern veröffentlicht. Die Pressemeldung dazu lesen Sie hier:

Pressemeldung Textilbündnis Von Rana Plaza zu Covid 19

https://www.fairtrade-deutschland.de/service/newsroom/news/details/coronavirus-staerkt-argumente-fuer-neue-eu-textilgesetze-4834.html



FrauenReisen Hin und weg: Angebote weiterhin buchbar
Aktuell Absagen vorerst bis 31. Juli

Liebe FrauenReisen Teilnehmerinnen und Interessentinnen,

seit Monaten sind wir mit der Planung und Vorbereitung von erlebnisreichen FrauenReisen beschäftigt. Ein Virus stellt alles auf den Kopf und uns alle vor große Herausforderungen.
Im Moment gehen wir davon aus, dass Reisen bis Ende Juli nicht durchführbar sein werden, unsere bis dahin geplanten Reisen wurden von uns für Sie kostenfrei storniert.
Bitte haben Sie Verständnis, dass auch wir die weitere Entwicklung der Situation nicht absehen können. Wir werden selbstverständlich auf sich ändernde Situationen reagieren und die Reiseregionen immer im Blick behalten.
Eine Bitte haben wir von FrauenReisen: Bleiben Sie mit uns optimistisch! Deshalb sind auch alle späteren Reisen noch bei uns buchbar. Bitte verstehen Sie, dass wir Reisen, die für einen späteren Zeitpunkt geplant bzw. gebucht sind, heute noch nicht kostenfrei stornieren. Sollten wir neue Informationen haben, werden wir selbstverständlich reagieren und all diejenigen direkt kontaktieren, die bei uns eine Reise gebucht haben.
Bei Rückfragen Ihrerseits stehen wir Ihnen unter der Email frauenreisen@frauenwerk.nordkirche.de  oder unter der Telefonnummer 0431 55779111  (vormittags MO-DO, Kirsten Larsen) oder der Mobil-Nummer 0160 5519661 (Dagmar Krok) zur Verfügung.
Wir danken Ihnen für Ihre Treue und Ihre Geduld und freuen uns, auch in Zukunft Reisen für Sie zu organisieren.


Ihr Team von FrauenReisen Dagmar Krok und Kirsten Larsen

Weitere Informationen zu Reisen allgemein bezüglich der aktuellen Corona-Krise:
Umfangreiche Informationen von offizieller Seite stellen die nachfolgenden Institutionen zur Verfügung.
•    Robert-Koch-Institut (RKI)
•    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
•    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)


Initiative für Saatgut-Vielfalt
Mitmach-Projekt: Säen und bewahren

Saatgut Toepfe

Die Frauenarbeit der Nordkirche hat eine Initiative zur Rettung von Saatgut-Sorten gestartet. Dabei geht es besonders um alte, teils fast vergessene Sorten. Unter dem Titel „Mut wächst – Klimabewusstsein erden“ rufen das Frauenwerk der Nordkirche und mehrere Frauenwerke in den Kirchenkreisen dazu auf, im eigenen Garten oder im Balkonkasten verschiedene Gemüse- und Obstsorten zu kultivieren. Sie haben dazu mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und der Infostelle Klimagerechtigkeit ein nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt entwickelt, das möglichst viele Menschen zum Mitmachen anregen soll. Wie? Das lesen Sie hier: 

Mut wächst - Saatgut retten



News

Jahresthema 2020/21 der Frauenarbeit in der Nordkirche

Plakat Mut Wächst - Jahresthema 2020 Klein

Unser Blog: Wo Mut wächst

Weitere Informationen:
0431 55 779-100 oder info@
frauenwerk.nordkirche.de

Kontakt

0431 / 55 779 100
info@
frauenwerk.nordkirche.de



Navigation